Erste Hilfe-Wissen aufgefrischt

Im Notfall muss es schnell gehen

Wenn ein Notfall eintritt,muss es meist schnell gehen. Aber, mal ehrlich: Wüssten Sie noch die wichtigsten Maßnahmen aus dem Erste Hilfe-Kurs? Hier als kleine Auffrischung die wichtigsten Eckpfeiler, die Sie im Falle eines Falles brauchen.

Die ersten Schritte:

  • Sichern Sie die Unfallstelle ab
  • Bringen Sie sich und Verletzte, wenn möglich, aus der Gefahrenzone
  • Setzten Sie einen Notruf über die Telefonnumer 112 ab
  • Falls möglich beginnen Sie danach so gut es geht mit der Versorgung der Verletzten

Beim Erste-Hilfe-leisten können Sie auch als Nicht-Mediziner bis zum Eintreffen der Ärzte bzw. Sanitäter womöglich entscheidend helfen:

  • Schauen Sie nach Lebenszeichen
  • Suchen Sie nach Verletzungen
  • Reanimieren Sie, wenn nötig
  • Stillen Sie Blutungen 
  • Bringen Sie die verletzten Personen in die stabile Seitenlage

Das Notruf-Telefonat

Klar, jeder, der einen Unfall miterlebt, steht unter Adrenalin oder Schock. Wenn Sie die Rettungskräfte informieren, versuchen Sie dennoch, die folgenden „5 W"s“ durchzugeben bzw. zu beherzigen:

  1. Wo (ist es passiert)
  2. Was (ist geschehen)
  3. Wie viele (sind verletzt)
  4. Welche (Verletzungen können Sie erkennen)
  5. Warten (auf Rückfragen)

Was mache ich, wenn…

Der Verletzte nicht mehr atmet?

Falls ein Defibrilator in der Nähe ist, schließen Sie ihn an das Unfallopfer an. Folgen Sie dann den Sprachanweisungen. Alternativ führen Sie eine Herzdruckmassage durch und spenden Sie Atem, bis der Krankenwagen vor Ort ist. (30x Drücken und 2x Beatmen, nach dem Rhythmus von „Staying alive“.)

Der Verletzte atmet, aber blutet?

Stillen Sie als erstes die Blutungen.

  • Verwenden Sie wenn möglich Einmalhandschuhe
  • Der Verletzte sollte liegen, so vermeidet man einen möglichen Kreislaufkollaps.
  • Druckverband anlegen
  • Das verletzte Körperteil möglichst hoch lagern

Der Verletzte bewusstlos ist, aber atmet?

Bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage. So bleiben die Atemwege frei. Sorgen Sie dafür, dass der Körper warm bleibt. Bleiben Sie bei dem Verletzten und sprechen Sie mit ihm, bis der Notarzt eintrifft.

Alles ist besser, als nichts tun!

MERKE: Wenn Sie einen Unfall miterleben, aber selbst nicht verletzt sind und helfen können, ist das Wichtigste überhaupt: Alles ist besser, als nichts tun!

Veröffentlicht: 10.05.2022 - Aktualisiert: 09.09.2022